Die Abhaltung einer "Synode der Frauen" analog zur römisch-katholischen Weltbischofssynode wünscht sich die italienische Ordensfrau und Universitätsdirektorin Mary Melone.

In diesem Beratungsorgan müssten Frauen aktiven Raum erhalten, um in der Kirche mitgestalten zu können, sagte die Franziskanerin am 29. April in Radio Vatikan. Frauen bräuchten eine Stimme, "die als Autorität anerkannt ist", sagte die Theologin und Philosophin. Melone äußerte sich nach einer Konferenz zur Rolle der Frau in der Kirche in der von ihr geleiteten Päpstlichen Universität Antonianum in Rom. Ein stärkerer weiblicher Einfluss im Bereich der kirchlichen Bildung sei unabdingbar für eine neue Vision in der Kirche. Dazu zählte die italienische Ordensschwester etwa den häufigeren Einsatz weiblicher Lehrkräfte in Priesterseminaren und eine Vertiefung der sogenannten "Theologie der Frau". Letzteres hat auch Papst Franziskus bereits gefordert. Melone ist die erste Frau, die an die Spitze einer päpstlichen Universität berufen wurde. Anlass der Konferenz in Rom war das weltkirchliche Fest der Heiligen Katharina von Siena, die auch zur Kirchenlehrerin erklärt wurde. Die Heilige steht in der heutigen Theologie stark für feministische Anliegen. ((http://de.radiovaticana.va vom 29. 4.; Kathweb/KAP v. 30. 4.; JA v. 10. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

die Absätze Nr. 52 und 53 über Wiederverheiratete Geschiedene und den Absatz Nr. 55 über Homosexualität. Damit sind...
„Es ist die Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut...
Bei einer Buch-Präsentation in der nordisraelischen Stadt Akko erinnerte Prinz Hassan daran, dass das Christentum kein...