Die katholischen Privatschulen Österreichs bieten kostenlose „Franziskus-Plätze“ für begabte Kinder von armen Eltern an.

Das erklärte Frau Dr. Christine Mann, die Leiterin des Wiener Interdiözesanen Amts für Unterricht und Erziehung in einem Interview mit Radio Vatikan. Die Idee gehe auf Papst Franziskus zurück, der schon oft forderte, die Kirche möge sich mehr um die Armen kümmern. Es gehe darum, benachteiligten Kindern eine bessere Bildungschance zu geben. (JA v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Aus der Entscheidung des Papstes vom 26. März: „Angesichts der Tatsache, dass es in der Diözese Limburg zu einer...
Fünf Jahre nach der Grundsteinlegung ist die neue orthodoxe Hagia-Sophia-Kathedrale in Warschau feierlich geweiht...
Yayo Grassi ist ein ehemaliger Schüler von Papst Franziskus und habe diesen schon öfters getroffen hatte. Grassi...