„Die Kirche ist nicht die Gemeinschaft der Perfekten“.

Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den Anschein, auf die Formen achtet, aber nicht auf den Kern der Gnade, auf das Geschenk, das [uns] gemacht wird“. Auf dem Petersplatz sprach der Papst, passend zum Heiligen Jahr, über die göttliche Barmherzigkeit. Dabei ging er von der Berufung des Matthäus durch Jesus aus – ein Text, der ihm besonders am Herzen liegt, weil er sich selbst – analog zum Zöllner Matthäus – als unwürdig Berufener fühlt. Auch Christen seien nicht „makellos“, fuhr der Papst fort, sie seien genauso wie einst der Zöllner Matthäus auf Gottes Gnade angewiesen. „Alle sind wir Sünder, alle haben wir gesündigt!“ Die Kirche sei nicht die „Gemeinschaft der Perfekten“. Jesus habe klar gesagt, dass seine Mission den Kranken gelte, nicht den Gesunden. (www.de.radiovaticana.va vom 13. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Er braucht auf seinem Reformkurs unbedingt die Unterstützung vieler, nicht nur der Reformgruppen“, schreibt Küng in...
Im Februar besuchte erstmals ein Papst die arabische Halbinsel. Jetzt plant das Emirat Abu Dhabi, 19 nicht-islamische...
Er befand sich in Begleitung des apostolischen Nuntius in Ägypten, Erzbischof Bruno Musarò, und wurde durch Abbas...