In Istanbul wird die Ökumene im Alltag gelebt:

Die syrisch-orthodoxen Christen dürfen die römisch-katholischen Kirchen benützen. Weil die Türkei im Vertrag von Lausanne nur die Armeiner, die Griechisch-Orthodoxen und die Juden als schützenswerte Minderheitsreligionen anerkennt und z. B. die syrisch-orthodoxen Gläubigen keine eigenen Kirchen haben, werden die Kirchengebäude für Gottesdienste zur Verfügung gestellt und damit ökumenische Gastfreundschaft gelebt. (Die Furche v. 6.11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Immer mehr Frauen hätten eine theologische Bildung und brächten "ergänzende Sichtweisen" ein, sagte Gudrun Sailer,...
Nach Ansicht des Mainzer Bischofs Peter Kohlgraf haben die seit dem Reformationsjahr 2017 erreichten Schritte im...
„Die Wirksamkeit unserer Verkündigung wäre sicher größer, wenn die Christen ihre Spaltungen überwänden und gemeinsam...