„Katholisch - also weltumspannend - sein bedeute per se das Aushalten von Pluralität“, betonte der Pastoraltheologe Univ.-Prof. Christian Bauer von der Universität Innsbruck.

Anders als bei seinen beiden Vorgängern entwickelt sich unter Papst Franziskus eine „neue katholische Streitkultur“. Der Papst habe dies etwa bei der Weltbischofssynode zu Ehe und Familie im vergangenen Herbst selbst gefördert, als er die Synodalen dazu aufforderte, über durchaus kontroverse Themen „mit Freimut zu sprechen“ und andere Standpunkte „mit Demut zu hören“. Und in seiner Schlussansprache habe Franziskus in realistischer Einschätzung angemerkt, manches der besprochenen Themen sei für den einen Bischof „normal“, für den anderen aber „ein Skandal“. Bauer erinnerte in seinem Vortrag über „Inspirationen für den pastoralen Umgang mit Pluralität“ auf der diesjährigen österreichischen Pastoraltagung unter dem Thema „Pluralität in Gesellschaft und Kirche“ in Salzburg daran, dass der Kirche „Pluralität im eigenen Haus“ gleichsam eingeschrieben sei: Schon in den Anfängen des Christentums sei Petrus für „Sammlung“ eingetreten, Paulus hingegen für „Sendung“. (redaktion.kathpress.at v. 9. 1.; http://religion.orf.at vom 9. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Nach fast zweieinhalb Jahren Beratungen verabschiedete das Gremium ein Schlussdokument. Von 231 Delegierten stimmten...
Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, fährt im März zur Vorsynode...