Papst Franziskus prangert in Kenia Unrecht an und spricht auch von der "Seuche Korruption" im Vatikan.

Vor mehreren zehntausend jungen KenianerInnen im Kasarani-Stadion von Nairobi rief er zu „Widerstand“ gegen Praktiken auf, die die Arroganz von Männern fördern und – auch in Anlehnung an die noch immer praktizierte Genitalverstümmelung – Frauen verletzen oder missachten“ Bei einem Besuch am 27. November im Elendsviertel Kangemi von Nairobi verurteilte er, dass sich Macht und Reichtum in den Händen von einer Minderheit befinden, während der Großteil der Menschen von Nairobi in Armut lebt: „Ich weiß um die Schwierigkeiten, die ihr Tag für Tag durchmacht. Wie könnte ich die Ungerechtigkeiten, die ihr erleidet, nicht anprangern? […] Die Welt lädt schwere soziale Schuld gegenüber den Armen auf sich, die keinen Zugang zum Trinkwasser haben, denn das bedeutet, ihnen das Recht auf Leben zu verweigern.“ Der Papst fordert die Jugend auf, sich dem „süßen Geschmack der Korruption zu widersetzen […] Korruption ist kein Weg des Lebens, sie ist ein Weg des Todes“. Die „Seuche Korruption“ gebe es in allen Ländern „und auch im Vatikan“. Außerdem verurteilte er die oft überhöhten Mieten für schäbige Behausungen, den Aufkauf von Ländereien durch „gesichtslose private Entwickler“, die mangelhaften und oft fehlenden Toiletten, die nicht ausreichende Abwasserentsorgung, Müllabfuhr, Elektrizität und fordert mehr Bildungseinrichtungen. Schließlich rief er dazu auf, Spaltungen und Stammesdenken zu überwinden. (http://www.kathpress.at vom 27. 11.; JA vom 6. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Man wünsche sich „die Einbeziehung einer offenen und realitätsnäheren Perspektive auf die Sexualität vorehelich oder...
Im Februar besuchte erstmals ein Papst die arabische Halbinsel. Jetzt plant das Emirat Abu Dhabi, 19 nicht-islamische...
Sie wurde schon im Dezember unterzeichnet, doch jetzt erst veröffentlicht. Die Erklärung benennt Ansätze zum weiteren...