Papst Franziskus strebt eine Ökumene der „Einheit in der Verschiedenheit“ an.

In einer Rede in der großen Audienzhalle vor Mitgliedern der „Catholic Fraternity of Charismatic Convenant Communities and Fellowships“, einem internationalen Zusammenschluss charismatischer Gruppen und Gemeinschaften, rief der Papst anlässlich des Blutvergießens vieler Christen auf: „[Dies] drängt uns zur Einheit  …  Für die Verfolger sind wir eins“. Diese „Ökumene des Blutes“ müsse neue Impulse verleihen für eine „Einheit in der Verschiedenheit“. Die Unterschiedlichkeit der Glaubensformen sei ein Geschenk des Heiligen Geistes. (Kathweb/KAP v. 31. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Verhütung sei „nichts absolut Böses“ und sei in einigen Fällen sogar einleuchtend, sagte er auf dem Rückflug von Mexiko...
Zusammen mit drei Bischöfen der mazedonisch-orthodoxen Kirche besprach er Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der...