Zum ersten Mal seit 1889 – nach dem Ende des I. Vatikanischen Konzils 1870 – wurde eine offizielle Delegation der Altkatholischen Kirche von einem Papst in Privataudienz empfangen.

Mit Kurienkardinal Kurt Koch und seinem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen wurden folgende Themen besprochen: Die päpstliche Unfehlbarkeit, das Verhältnis von Ortskirche zu Universalkirche, Maria, die Frauenordination und die Bezeugungsinstanzen, auf denen die Traditionen und Lehrmeinungen beider Kirchen beruhen. Kardinal Koch reagierte positiv auf die Bitte der Altkatholiken, in Zukunft zu den Bischofssynoden und ökumenischen Dialogen eingeladen zu werden. Auf dem Empfang des Papstes dankte Erzbischof Joris Vercammen, der Sprecher der Delegation der Altkatholischen Bischofskonferenz, für die Einladung in den Vatikan und betonte, dass von den Altkatholiken die einzigartige Stellung des Bischofs von Rom als „primus inter pares“ der Bischöfe immer anerkannt wurde. Allerdings müsse diese in die Synodalität der Bischöfe eingebettet bleiben. Papst Franziskus freute sich, dass bereits für viele Themen ein Konsens gefunden werden konnte. Der Weg zur Einheit sei „eine spirituelle Reise von Begegnung zur Freundschaft, von der Freundschaft zur Brüderlichkeit und von der Brüderlichkeit zur Gemeinschaft. Unterwegs ist Veränderung unvermeidlich“. Nach der Audienz besuchte man das Grab des Apostels Petrus in der Nekropole des Petersdoms, wo gemeinsam das Vaterunser gebetet wurde. (http://christkatholisch.ch  v. 30. 10.; JA v. 9. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

"Es ist höchste Zeit und ein wichtiges Zeichen, dass unsere Kirche Jan Hus als glaubwürdige christliche Persönlichkeit...
Im römisch-katholischen Bistum Osnabrück übernehmen auf den Inseln Juist und Langeoog statt eines Priesters jetzt...