Der eher fundamentalistische hinduistische Premierminister Indiens besucht überraschend eine Feier zur Heiligsprechung des römisch-katholischen Priesters Kuriakose Elias Chavara (gest. 1871) und der Ordensfrau Euphrasia Eluvathingal (gest. 1952).

Nach monatelangem Schweigen zu den Angriffen fanatischer Hindus auf christliche Gemeinden und Kirchen fand Premier Narendra Modi am 17. Februar anlässlich dieser Feier klare Worte des Lobes: Er bezeichnete die ca. 1.200 anwesenden ChristInnen – darunter das Oberhaupt der mit Rom unierten syro-malabarischen Kirche, Kardinal George Alencherry – mehrmals als „Freunde“ und versprach Gleichbehandlung aller Religionen. Spätestens seit Mahatma Ghandi – und auch nach Buddha – müsse dieser Respekt „in der DNA eines jeden Inders sein“. Er würdigte die beiden neuen Heiligen als eine „Inspiration …  für alle Menschen. Sie sind leuchtende Beispiele der Gottesverehrung durch einen selbstlosen Dienst am Fortschritt der Menschheit“. Die indische Regierung versuche, der Ausschreitungen gegen Kirchen und gegen Christen durch eine neue Behörde Herr zu werden: Die örtlichen polizeilichen Behörden müssen einen Verbindungsoffizier extra dafür freistellen, um als Ansprechpartner für Sicherheitsfragen zur Verfügung zu stehen. Der Polizeichef von New Delhi gab die Weisung heraus, in Hinkunft alle religiösen Einrichtungen besser zu bewachen. (JA v. 1.3.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Der chaldäisch-katholische Bischof von Aleppo, Antoine Audo, sagte im Gespräch mit Radio Vatikan, dass die Kirche in Syrien alles dafür tun werde, um Frieden und Versöhnung zu fördern. Für die Christen in Syrien hat 2020 mit einer Friedensmesse begonnen. Die Kirche sei überall präsent, auch dort, wo die Sunniten bewusst alles zerstört hätten. „In Aleppo haben die Menschen die wahre Haltung der Kirche entdeckt und zwar jene der Nächstenliebe. Es geht um die Hilfe für die Armen, es geht um den Respekt gegenüber Menschen. Das ist der Dialog des Lebens. Das ist das Schöne hier, trotz des Krieges. Die Christen haben diese Berufung und zwar mit einer Dynamik der Einheit. […] Wir müssen diese Dynamik der Einheit schaffen, was viel Kraft, spiritueller Glaube und Hoffnung bedarf.“ (vn v. 3. 1.)

     

  • Der Professor für Liturgiewissenschaft an der Universität Münster, Clemens Leonhard, plädiert für einen kirchlichen Segen für homosexuelle Paare: In den derzeitigen Vorschriften für eine Trauung wird z. B. für ältere Leute der Hinweis auf Kinder weggelassen. Sonderregelungen im Segensgebet gibt es ebenso bei Trauungen mit Christen anderer Konfessionen oder Religionen oder sogar für Atheisten. Warum also nicht auch für Homosexuelle, wenn es nur eine Segnung ist, fragt Leonhard. Es geht ja in den Trauungstexten „um das Glück der konkreten Menschen“ und er zitiert: „Wo Mann und Frau in Liebe zueinander stehen und füreinander sorgen, einander verzeihen, einander ertragen, wird deine Treue sichtbar.“ Diesen Satz könnte man doch auf „zwei Frauen oder zwei Männern“ umschreiben. Dem Wunsch der Homosexuellen nach einer Segnung gehört „nicht aus Großzügigkeit, sondern aus Gerechtigkeit“ entsprochen. (Die Furche v. 2. 1.)

     

  • Beim Angelus-Gebet zum Hochfest Epiphanie (6. Jänner) hat Papst Franziskus den Gläubigen der katholischen und orthodoxen Ostkirchen gratuliert. „Für sie und ihre Gemeinden wünschen wir das Licht und den Frieden von Christus, dem Retter“, sagte er beim Mittagsgebet vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz. Er lud die Anwesenden zu einem Applaus für die ostkirchlichen Getauften ein, die ihr Weihnachtsfest am 7. Januar feiern.  (vn v. 6. 1.)

     

Artikelempfehlungen

Zu diesem Ereignis lädt die chaldäisch-katholische Erzeparchie Erbil alle ein, „die sich einem Bildungsweg anschließen...
Die 58-jährige Regina Ammicht Quinn der Universität Tübingen erhält diesen Preis für die Freiheit in der Kirche am 8....