Der Papst trifft auf seiner Parguay-Reise auch den Vorsitzenden des Homosexuellen-Verbandes „Somosgay“.

Der Vorsitzende Simon Cazal meinte: Die meisten Angehörigen der LGTB-Gemeinschaft in Paraguay seien „tiefgläubig“ und katholisch. Daher sei diese Geste des Papstes besonders wichtig. Er bezeichnete die geplante Begegnung als „historische Geste“. Laut Medienberichten beklebte der Schwulenverband „Somosgay“ Plakatflächen in der Hauptstadt Asuncion mit den Worten „Wer bin ich, dass ich über ihn urteile?“ – ein früheres tolerantes Zitat des Papstes homosexuell fühlenden Menschen gegenüber. Die Plakate sind entlang der Route zu sehen, die der Papst während seiner Fahrt im Papamobil durch die Hauptstadt nimmt. (http://de.radiovaticana.de vom 9. 7.; religion.orf.at vom 9. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Es bestehe leider im Vatikan noch immer der Hang, „kirchlich loyale Bischöfe zu ernennen…, die – wie man gerne sagt –...
Das sagt der Missions-Verantwortliche des Papstes, Kardinal Fernando Filoni. „Im Herzen des Islam steht doch ein vor...
Auf diese Weise sollen alle Pfarren, "die sich als lebendig und funktionsfähig erweisen, erhalten bleiben. […] Die...