Der Vatikan will ein konsequenteres Vorgehen gegen Bischöfe, die sexuellen Missbrauch vertuschen.

Die zuständigen Behörden begutachteten derzeit einen Entwurf der päpstlichen Kinderschutzkommission, wonach das Vertuschen von sexuellem Missbrauch durch Bischöfe ein eigener Straftatbestand im katholischen Kirchenrecht werden soll, wie der Präsident des Kinderschutzzentrums der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, P. Hans Zollner SJ, am 3. Juni im Interview mit "Kathpress" sagte. "Derzeit gibt es keine kirchenrechtliche Handhabe gegen Ortsbischöfe, die ihrer Verantwortlichkeit nicht nachkommen und sexuellen Missbrauch in ihrer Diözese vertuschen", so Zollner, der Mitglied der Kinderschutzkommission ist. Diese Situation sei aus Sicht der Kommission "unbefriedigend und dringend zu ändern". Generell fehlten bei Verstößen von Bischöfen gegen die kirchenrechtlichen Normen zum sexuellen Missbrauch bislang eine Prozessordnung und eine Sanktionsliste, sagte Zollner weiter. Solche Fälle landeten vielmehr ohne ordnungsmäßige rechtliche Zwischeninstanzen beim Papst, erläuterte der Psychologie-Professor an der Universität Gregoriana. Der Präsident der Kinderschutzkommission, Kardinal O'Malley von Boston, habe dem Kardinalsrat für die Kurienreform den Vorschlag im April vorgelegt. Es sei erkannt worden, dass an dieser Stelle noch ein Defizit bestehe. (Kathweb/KAP v. 3. 6.)

 

 

Artikelempfehlungen

Beim Gedankenaustausch in der Katholischen Akademie ging es vor allem um die Erwartungen der Lesben und Schwulen an die...
Die Internationale Anglikanisch-Katholische Kommission (ARCIC) hat eine Erklärung über die Kirche als lokale und...
Beim Ad limina-Besuch der tschechischen Bischöfe in Rom forderte der Papst die Bischöfe auf, mutig und offen „für die...