Der Wiener Weihbischof Helmut Krätzl erinnert an den konstruktiven Vorschlag des inzwischen emeritierten Wiener Pastoraltheologen Paul Zulehner, durch ein „zweifaches Priestertum“ auch Verheirateten die Priesterweihe zu ermöglichen.

In einem Interview im ORF-Fernsehen bedauerte Bischof Krätzl den Missstand, dass Priester „bis zu fünf Pfarren“ zu betreuen hätten. Wegen des Pflichtzölibats könnten hunderte verheiratete Pastoralassistenten, Religionslehrer und Diakone nicht geweiht werden. „Ist die Ehelosigkeit ein so hohes, unaufgebbares Gut, dass man um ihretwillen sogar in weiten Gebieten auf die Eucharistie verzichtet?“ Er erinnerte in diesem Zusammenhand auf den Vorschlag eines „zweifachen Priestertums“, den Prof. Paul Zulehner in Zusammenarbeit mit Bischof Fritz Lobinger, dem früheren Missionsbischof von Aliwal/Südafrika, und mit dem Münchner Dogmatiker Peter Neuner vor Jahren gemacht hat: Neben den zölibatären „Diözesanpriestern“ könnte es auch verheiratete „Gemeindepriester“  geben, die von ihrer Pfarrgemeinde gewählt und dann vom Bischof geweiht werden. (religion.ORF.at  v. 4. 6. u. KAP v. 4. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Die im katholisch-orthodoxen Dialog engagierten „Ökumene-Player“ müssen auch mit den sogenannten fundamentalistischen...
Imame sollen in Deutschland künftig mit einem Bußgeld belegt werden, wenn sie in Deutschland Minderjährige verheiraten...
Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer betont in einer Rede im Wiener Dialogzentrum KAICIID dessen...