Die acht Kardinäle des Kardinalrats zur Reform der Kurie beraten eine bessere Einbindung der Laien in die Kurie.

Pressesprecher Pater Frederico Lombardi berichtet in einem Pressegespräch, dass auch der Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Papst Franziskus teilnahmen. Es wird überlegt, die Päpstlichen Räte für Laien und für Familie zusammenzulegen und zu einer höherrangigen Kongregation zu machen: „Interessant war die Debatte über die Rolle von Laien, Ehepaaren und Frauen in diesem Zusammenhang. Oder in diesem Organismus, je nachdem wie das Projekt sich weiter entwickelt.“ Weitere Themen waren die Nuntiaturen, „die Auswahl der Nuntien und die Vorgangsweise zur Auswahl der Bischöfe. Das sind, wie Sie wissen, wichtige Themen für das Leben der Kirche“. Das Gesprächsklima sei „free, frank and friendly  …  Es herrschen Redefreiheit und Herzlichkeit. Der Papst fügt sich da ein, er begünstigt die Redefreiheit und das Sich-Entwickeln des Dialogs, aber nicht mit starken Eingriffen in die Debatte. … Noch vor einigen Jahren wäre diese Art der natürlichen und freien Kommunikation vielleicht noch gar nicht möglich gewesen“. (http://de.radiovaticana.va v. 4.7; Kathweb/KAP v. 4.7.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Diese Demutshandlung in Erinnerung an die Fußwaschung Jesu am Donnerstag vor seiner Kreuzigung machte der Papst diesmal...
„Menschen nicht auf ihre Homosexualität reduzieren"! In der Debatte über Äußerungen des Churer Bischofs zu...
Der Leiter der Delegation, Francis DeBernardo, Direktor des katholischen US-Verbandes New Ways Ministri, der sich für...