Papst Franziskus prangert die italienischen Mafia-Netzwerke an.

In einer Predigt am 21. März in der römischen Kirche San Gregorio VII. vor ca. 900 Opfer des „organisierten Verbrechens“ verurteilt Franziskus die Machenschaften der Mafia: „Ich bitte euch auf den Knien  …  Das Leben, das ihr führt bringt keine Zufriedenheit, keine Freude, kein Glück…[Denn Macht und Geld,] das ihr aus euren schmutzigen Geschäften und mafiösen Verbrechen angehäuft habt, ist blutiges Geld und blutige Macht“. Nach dem Gebet für rund 15.000 Mafiaopfer wurden über 800 Namen von Opfern verlesen, darunter 80 Kinder. (JA v. 30. 3.)

 

Artikelempfehlungen

Der Spanier Diego Neria Lejarraga schrieb an den Papst über seine Trauer, weil seine Heimatgemeinde in Plasencia ihn...
Die orthodoxe Kirche in Afrika hat im November 2018 erstmals wieder Frauen zum Diakonat zugelassen. Diese Entwicklung...
Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...