Völlig unerwartet ernten die US-Ordenfrauen im Bericht über die Untersuchung durch die Ordenskongregation keinen Tadel, sondern Lob für ihre Arbeit.

„Es geht uns nicht darum, jemanden bloß zu stellen, sondern auf die Stärke des Ordenslebens hinzuweisen, erklärte der Sekretär der vatikanischen Ordenskongregation, Erzbischof Jose Rodriguez Carballo. Der Text lobt das Engagement für die Glaubensverkündigung, den Einsatz der Orden für die Armen sowie ihre Bildungsarbeit und war von einem „ermutigenden und realistischen Ton geprägt“, sagte Sr. Sharon Holland, die Präsidentin des Dachverbandes der Ordensoberinnen in den USA (LCWR). 351 Ordenseinrichtungen mit insgesamt 50.00 Ordensfrauen wurden zwischen 2009 und 2012 visitiert. Neu war auch, dass bei der Präsentation des Berichts auch Vertreter der betroffen Ordensfrauen dabei waren und ein Statement abgeben konnten. Das Ergebnis der zweiten Untersuchung, und zwar das der Glaubenkongregation, steht noch aus. (JA  v. 28. 12.9

 

 

Artikelempfehlungen

Die im katholisch-orthodoxen Dialog engagierten „Ökumene-Player“ müssen auch mit den sogenannten fundamentalistischen...
Das 14-jährige Mädchen aus Irland hatte bei einem Treffen dem Papst einen Brief gegeben, in dem sie von ihrem Leid und...