Medialer Wirbelsturm um Bezák / Bezákova mediálna smrše

23.12.2012, Petr MinaYík

 

Am 16. Dezember 2012 wurde im tschechischen Fernsehsender ČT ein Film über Róbert Bezaḱ ausgestrahlt. Der tschechische Regieseur wurde zornig darüber, wie die Kirchenhierarchie Bezák "abgestempelt" hat. Sein Text wurde am 21. Dezember 2012 in der slowakischen Zeitung SME publiziert. Hier finden Sie die Übersetzung von Peter Zaloudek.

 

Nach der Premiere des tschechischen Filmes "Erzbischof mit menschlichem Gesicht" - ausgestrahlt am  Sonntag, 16. Dezember 2012, fragten mich einige tschechische Freunde  nach den wahren Gründen, die zu Bezáks Absetzung führten. In aller Ehrlichkeit antwortete ich, dass ich die Gründe nicht kenne. Ferner sei ich davon überzeugt, dass auch er sie  nicht kennt.

Man gab sich  erstaunt und niemand wollte mir glauben. Manche dieser Freunde unterstellten mir sogar eine geheime Absprache, weshalb ich die Wahrheit nicht verraten dürfe. Meine Freunde in Tschechien glauben mir einfach nicht, dass es irgendwo auf der anderen Seite des Flusses March (der einen Teil der Grenze zwischen Tschechien und der Slowakei bildet) eine organisierte Gemeinschaft gibt,  die über so gewaltige Macht und finanzielle Mittel verfügt. Denn zugleich ist die  kollektive Fragilität [Zerbrechlichkeit Unsicherheit] dieser Gemeinschaft so groß, dass sie sofort nervös und unsicher wird, wenn eines ihrer Mitglieder es wagt, die Frage zu stellen: – WARUM ist das der Fall?

Meine slowakischen Freunde hingegen glauben meiner Behauptung, dass ich nichts weiß. Denn auch sie wissen nichts, obwohl sie zu dieser Angelegenheit viel mehr Informationen besitzen als ich. Sie fragen sich aber, ob es Bezák mit seinem medialen Wochenendtornado nicht übertrieben hat. Der ehemalige Erzbischof von Tranava, so ihr Problem, habe zu emotional und mit persönlichen Engagement darauf hingewiesen, dass  in der mächtigen Organisation "Kirche" nicht alles in Ordnung ist. Dabei ist tatsächlich nicht alles in Ordnung! Ich frage mich: Wie anders als mit persönlichem Engagement kann man das denn klar machen? Es betrifft einen jeden von uns. Diejenigen die denken, es gehe hier um eine bloß akademische Frage, irren fatal!

In derselben Woche haben wir uns an Václav Havel erinnert, der genau vor einem Jahr verstorben ist. In der Zeit der "Normalisierung" nach 1968 standen auch hinter Václav Havel nur einige wenige Menschen, die an ihn glaubten. Die große Mehrheit der Bevölkerung dagegen applaudierte nur passiv dem "Gulaschsozialismus" und freute sich über die günstigen Kredite für  junge Ehepaare. Für diese Leute war Havel  kein Held, kein Kämpfer, sondern nur ein exzentrischer Prager Intellektueller.  Zwar sage er die Wahrheit, aber die allgemeine Situation sei viel zu kompliziert, denn „die Würfel sind schon gefallen" und mit den russischen Soldaten  in unseren Kasernen könne man sowieso nichts machen. Wir müssten uns beugen, wir müssten gehorchen und wer es kann, dürfe zu Hause auch privat beten, sogar für Havel beten, damit es ihm im Gefängnis nicht so schlecht geht… (Das alles erinnert an die Aussagen von Erzbischof Zvolensky, der zur Causa Bezák schon lange vor dessen  Absetzung sagte: "Die Würfel sind gefallen" und später: "Bezák darf keine öffentliche Messe mehr lesen, er darf dies aber privat, zu Hause tun")

Diese mächtige und reiche Organisation funktioniert seit zweitausend Jahren – das habe ich diese Woche mehrmals gehört - und wenn sich ihre Struktur ändern würde, sprich: wenn diese Organisation auf die Bedürfnisse der einzelnen Personen eingehen würde, dann würde sie zerbrechen (auch das erinnert an die Reaktionen der slowakischen Bischofskonferenz)
Das nenne ich Mangel an Glauben. Am Anfang dieser Organisation steht die Liebe, nicht das Interesse. Sie ist keine Zweckorganisation, wie etwa ein Gärtnerverein . Es geht vielmehr um eine Gemeinschaft, die sich um die Person eines Mannes bildete, der vor 2000 Jahren geboren wurde. Er wollte uns nicht zählen oder in Gruppen  teilen, sondern uns zum Heil zu führen. Zu behaupten, ein Dialog mit den einfachen Mitgliedern mache diese Gemeinschaft schwächer, halte ich für reine Spekulation. Es ist ein Zeichen, dass diese Gemeinschaft an ihren eigenen Grundprinzipien zweifelt und nicht reif genug ist.

Róbert Bezák stehen wahrscheinlich keine einfachen Tage, Monate und Jahre bevor. Das wahre Leiden wird aber ganz sicher diejenigen treffen, die an ihrer  Machtposition und am Geld hängen, weil sie den Mut zum Leben in der Wahrheit und in der Liebe verloren haben. Waren es nicht diese Ideale die sie einmal zu dieser Gemeinschaft hingezogen haben?

Diese Menschen tun mir leid. Ich möchte nur hoffen: Wenn es ihnen einmal ganz schlecht geht, mögen sie genügend Menschen finden, die bereit werden sind zu helfen, sie nicht allein und verlassen auf der Strecke zurück zu lassen.
Per Minařík ist tschechischer Regisseur, Autor des Dokufilmes über Bezák: "Erzbischof mit menschlichem Gesicht", ausgestrahlt im Tschechischen Fernsehen ČT am 16. Dezember 2012.

 

Übersetzung Peter Zaloudek, Wien 26.12.2012

 

Bezákova mediálna smršť

 

Po českej premiére filmu Arcibiskup s ľudskou tvárou minulú nedeľu sa ma priatelia v Česku pýtali na skutočné dôvody odvolania  HYPERLINK "http://www.sme.sk/storm/itextg.asp?idh=11197877&ids=5" Róberta Bezáka. Keď som im po pravde povedal, že ich nepoznám a som presvedčený, že ich nepozná ani on, krútili hlavou a niektorí si dokonca myslia, že mám nejakú dohodu s bohviekým, a že to nesmiem prezradiť. Moji priatelia v Česku skrátka neveria, že kdesi za riekou Moravou existuje organizované spoločenstvo s nesmiernou mocou a finančnými prostriedkami, ktoré však zároveň trpí akousi kolektívnou subtílnosťou, ktorá sa prejavuje nesmiernu podráždenosťou, keď sa, hoci radový, člen tohto spoločenstva spýta prečo.

Moji slovenskí priatelia mi veria, že neviem nič, pretože ani oni, často s oveľa lepšími informáciami, ako mám ja, nič nevedia. Často však vznášajú otázku, či to ten Bezák s víkendovou mediálnou smršťou neprehnal. Prekáža im, že niekdajší  HYPERLINK "http://www.sme.sk/storm/itextg.asp?idh=11197875&ids=7" trnavský arcibiskup príliš emotívne a s osobným zápalom naznačil, že v tej mocnej organizácii nie je všetko v poriadku. Nie je, a ako inak než osobne sa k veci postaviť? Osobne sa to týka každého z nás. Tí, ktorí sa tvária, že ide o nejakú abstraktnú akademickú otázku, sa kardinálne mýlia.

Tento týždeň sme si pripomenuli rok od smrti posledného československého prezidenta  HYPERLINK "http://www.sme.sk/storm/itextg.asp?idh=11197876&ids=5" Václava Havla. Muža, za ktorým v časoch najťažšej normalizácie stáli len desiatky verných, zatiaľ čo sa mlčiaca väčšina obyvateľstva s reálnou skúsenosťou augusta '68 pasívne prizerala gulášovému socializmu a brala si výhodné novomanželské pôžičky. Havel pre nich nebol hrdina a bojovník, ale trochu výstredný pražský intelektuál, ktorý má, samozrejme, pravdu, ale situáciu trochu komplikuje, pretože kocky sú hodené a s ruskými vojakmi v našich kasárňach nejde nič robiť, treba sa podrobiť, byť poslušný a kto to vie, tak sa doma tajne môže aj pomodliť, pokojne tiež za Havla, aby mu to na Boroch rýchlejšie utekalo.

Mocná a bohatá organizácia funguje už dvetisíc rokov, počul som tento týždeň niekoľkokrát, a keby sa jej štruktúra premenila, rozumej keby sa zaujímala o názor svojich radových členov, potom by sa nepochybne rozpadla. To je nedostatok viery. Úplne na začiatku tej organizácie je láska, nie záujem. Nie je to záujmová organizácia, ako napríklad záhradkári, ale spoločenstvo okolo muža, ktorý sa pred dvetisíc rokmi narodil, aby nás spasil, nie prepočítal a rozdelil do skupín. Že by sa dialógom s prostými členmi spoločenstva neudržalo pri sile, nie je len dôkazom myšlienkového schematizmu, ale aj svedectvom o neprijateľných pochybnostiach o samotných princípoch, z ktorých organizácia vyrastá.

Róberta Bezáka zrejme nečakajú ľahké dni, mesiace a roky. Skutočné utrpenie však musia prežívať tí, ktorým lipnutie na vlastnej pozícii, možno aj peniazoch a moci, vzalo odvahu žiť v pravde a láske, pre ktorú do spoločenstva vstupovali. Je mi ich ľúto, ale verím, že keď im bude najhoršie, tak sa nájdu ľudia, ktorí sa o ich trápení budú ochotní porozprávať a nenechajú ich opustených a odvrhnutých.
 

Petr Minařík je režisér, autor dokumentu Arcibiskup s ľudskou tvárou.

 

 

Artikelempfehlungen

01.09.2013, Hermann Häring   Der Tübinger Theologe Hermann Häring hat das Verhalten des Limburger Bischofs Franz-Peter...
Die Herbert-Haag-Stiftung für Freiheit in der Kirche steht im Dienst eines aufgeschlossenen und ökumenisch gesinnten...
Bericht von Martha Heizer:   Mein Mann Gert und ich sind im Auftrag der Plattform Wir sind Kirche zu dieser...