Der Papst will kein neues Tafelservice der Firma Villeroy & Boch.

Damit bricht er mit der langjährigen Tradition der Einstandsgeschenke dieser Firma nach einer Papstwahl. Der Papst habe kein neues Kaffee- und Tafelservice gewollt, sagte Wendelin von Boch-Galhau, der Chef des Konzerns Villeroy & Boch, der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich glaube, das hängt mit der großen Bescheidenheit zusammen, mit der dieser Papst ausgestattet ist, und mir ist das durchaus sympathisch“. Das neue Tafelservice wäre aus feinstem Knochenporzellan „mit dem jeweiligen päpstlichen Wappen“. (JA v. 27.7.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Der Spanier Diego Neria Lejarraga schrieb an den Papst über seine Trauer, weil seine Heimatgemeinde in Plasencia ihn...
Die orthodoxe Kirche in Afrika hat im November 2018 erstmals wieder Frauen zum Diakonat zugelassen. Diese Entwicklung...
Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...